12 Nov 2012

mtv europe music awards — best and worst dressed

as i don't listen to horrible mainstream pop music, the only interesting part of the europe music awards last night were the outfits of the stars. here comes my personal best and worst dressed list.

11 Nov 2012

menu of the week.

too busy to read the posts on eatthecostume during the last days? no problem: here comes this week's review. bon appétit!

10 Nov 2012

karl strikes again.

everything karl lagerfeld touches becomes a huge success, at least for his money bag. the popular accessory brand 'fossil' wants to eat free cheese and initiated a cooperation.

6 Nov 2012

who gives a fuck about fashion?

no matter what i'm going to write, i just want you to know that i love kenzo and everybody earns a second chance.

this sweater by kenzo is a must-have according to a lot of fashion journalists and bloggers. there is a real hype around all the sweaters by kenzo and in a few weeks, everyone who doesn't already own one is going to have one of those or will desperately search a copy (and there will be a lot of copies) at the nearest departement store.
every single blog i read features this piece of (sorry) shit. you can't ignore it, even if you really try to. so because i can't pretend this sweater doesn't exist, i'm going to tell you why i really hate it.

first of all, i seem to have a different opinion concerning fashion as most bloggers do. i'm of the opinion that the main purpose of fashion is to make it's wearer look good. clothes are made for the people who buy them.

of course there are trends, and i like trends. they somehow reflect the zeitgeist.

if there are trends which can make people look better and are beautiful or interesting, then i follow this trend and i introduce it to you on this blog. but trends shouldn't be more important than your look.

the kenzo-sweater isn't beautiful. it's a trend which makes you look bad, pretty similar to ed hardy. sweaters in general are pretty difficult, cause they make you look lazy and fat, but if someone vomits on them and labels them with a brand in such an embarrassing way, a difficult piece becomes a disaster.

still, the sweater is a trend which is becoming huge. so please think twice before buying one at zara which will be full of them next month. think about whether going with the trend is worth looking like a fat, distressed teenager from the eighties. instead, don't give a fuck on fashion and buy something classy that makes you shine. if you're able to think like that, you've got more brain than most of the fashion community does.

picture: kenzo

5 Nov 2012

i hate fashion.

sometimes i hate fashion. well, i don't actually hate it, but it really gives me a hard time.

for years, maybe since marie antoinette died as one of the victims of the french revolution, it was quite clear that one might never ever combine dark shades of blue and black. in fact, it was sin.

this rule was one of the first things my grandmother, who was working at a gentlemen's outfitter, taught me. and now all the fashion magazines, designers and stylists tell me that black and blue is one of the hottest trends of the season? tough to imagine.

still, i had to take a closer look at it. sorry grandma, but i have to confess: i like this trend. if you do it right, your outfit may look quite vibrant and deep, like a clear night sky. in addition, i have always been of the opinion that blue is the perfect color for every type because it looks so classy and elegant.

i believed so much in the old 'no black and blue rule' that my introducing the trend to you may be a few weeks too late, but i just had to mention it on the blog because black and blue should definetely be considered as your favourite combination of colours during the christmas season.

some quick tips:

-one colour should predominate
-it's better to wear this combination in the evening than during the day
-take a dark shade of blue

i've already picked some examples for you:



viktor & rolf


cushnie et ochs

i really hope you like the trend. if that's the case, you should have a look in your wardrobe because i'm pretty sure that you don't even have to go shopping to wear this trend.

4 Nov 2012

short thoughts about instagram

surely you know instagram. if not, than you must have been asleep for a very long time or you simply are ignorant.
instagram is a great way to get inspired. especially when it comes to fashion you just have to follow the right users to get a great overview of the latest trends and styles.
in addition, it also is a great way to boost your creativity. seeing all the beautiful, crazy and sometimes even breathtaking shots gives you some great ideas for your outfit, your nutrition or your own pictures.

if you don't have an instagram-account: get one! don't miss that awesome pool of inspiration, it's quick, easy and simple, you can even check your instagram on the toilet.
maybe you'll want to follow me. in that case, just look for 'eatthecostume'. i'll be waiting.

shopping guide: zara

attention! eatthecostume is a german blog, but from now in it will be written in english. just to give all the poor, badly dressed people out there some help. for all of you who prefer to read german texts: don't worry, we're currently working on a solution to create a bilingual blog. and now stop being egoistic and complaining and go on reading, i've prepared something quite lovely for you:

a lot of friends told me about how much they'd like to wear more fashionable clothes, but they simply couldn't afford a nice gucci-bag or anything comparable. well, i've got a pretty simple solution for you: zara, mango, topman, topshop, urban outfitters and all these chain stores out there. some fashionistas surely would contradict, but these stores give you a pretty easy, quick and inexpensive opportunity to pick up the latest trends and finally start looking fashionable, especially if you are not living in berlin and there aren't all these awesome flea markets around you.

i really adore zara, so i decided to pick some of my favorite pieces of the season and present them to you. give at least one of them a new home!

when it's getting cold outside, the coat is the most important thing about your outfit. really. the combination of different materials in one piece is one of the greatest and most beautiful trends this season. furthermore, dear men out there, you have to have a trench-coat. it's a basic. so if you don't own one: buy this wonderful thing!

again it's about material: velvet is all the rage. and leather... well, i love leather, so this season loves me, because some designers even created all-over-leather-looks. don't be afraid to wear this material. you'll look magnificent, as long as you are as skinny as i am. if you are not the thin-type: no problem, stay with accessories.

the shirt is just awesome. i love the colours, the print, the denim-touch... it simply is a must-have. dear women: you shouldn't wear this jacquard-all-over-look. but try the jacket. a friend of mine wears it and it looks great! not just because jacquard is so trendy, it's just beautiful.

the poncho on the left is actually a piece from the men's collection and i'm so happy about it. i love huge scarves and ponchos can be a great alternative to coats and jackets, especially on mild days. in addition, the pattern is quite handsome
i mainly chose the top on the right because of it's colour. this burgundy is the hottest colour of the season. furthermore, i just like the transparency and the details. what i want to tell you is: buy something in burgundy!

again, a clever and subtile mix of materials. guys, you should still wear boots, as long as fashion allows you to. maybe these with their combination of felt and leather.
and girls: these shoes are hot. i know, i'm a guy, so i know nothing about the pain they'll cause, but they are simply wonderful! the mix of patent leather and gold works great.

finally, the bags. guys, you should wear the right one of course. the croc leather look is exactly what you need this autumn. it looks sophisticated, masculine and strong.
the bag on the right is one of the party-boxes you can see on gossip girl regularly. they are all the rage, so don't think about buying one. do it! this one has a great look and it's burgundy (imagine burgundy written in capital letters.)

let me know if this was helpful. i'm always happy about your feedback concerning the articles or the german/ english decision.

enjoy the cold season.

all pictures are from zara.com

3 Nov 2012


das furchtbarste, was einem blogger, gerade im anfangsstadium seiner arbeit, passieren kann, ist ein kreatives loch. die ewige abiturmaschinerie und mein herrliches soziales leben lösten wohl genau das bei mir aus. werte leser, ich bitte euch um verzeihung.

natürlich bin ich der mode trotzdem treu geblieben. viele bücher und magazine flatterten bei mir ins haus, und meine fünf lieblinge möchte ich euch hier fix vorstellen:

'the fashion book' aus dem hause phaidon ist eine tolle übersicht über alle wichtigen (wer entscheidet eigentlich, wann jemand wichtig ist?) persönlichkeiten aus der modewelt. von james abbe (fotograph) bis zoran (designer) sind eigentlich alle dabei. eine bemerkenswert detaillierte arbeit voller querverweise und anschaulichen fotos. unvorstellbar, wie viel arbeit da drin steckt. besonders gefällt mir das kleine glossar voller begriffserklärungen, die selbst dem erfahrensten fashionista noch den einen oder anderen aha-moment bescheren. kleiner wermutstropfen: seit 2001 wurde dieses fantastische werk nicht mehr überarbeitet.
erhältlich unter anderem bei amazon.

'fashion now 2' aus dem für seine bildbände weltberühmten taschen-verlag stellt dem leser die 160 favorisierten modedesigner des magazins i-D vor. eine recht detailverliebte übersicht mit sehr informativen, mehrsprachigen essays über die designer bilden den mittelpunkt dieses werkes. angereichert wurde es mit wirklich guten interviews und, wie erwartet, starken, aussagekräftigen bildern der werke der künstler. ich verwende es regelmäßig als hilfreiche, oberflächliche übersicht, wenn mir die vergangenheit eines designers entfällt. wem lesen zu anstrengend ist, der sollte sich das buch trotzdem kaufen. weil es auf jedem tisch eine gute figur macht.
'fashion now 2' ist ebenfalls erhältlich bei amazon.

'mode heute' ist eigentlich 'fashion now 2' auf deutsch und in einer wesentlich übersichtlicheren variante. dieses buch habe ich mir tatsächlich nach der ausführlichen version gekauft. warum? weil es besser in die handtasche passt. und weil ich bibliophil bin, arme, herrenlose bücher kann ich einfach nicht zurücklassen.

und jetzt eine prise patriotismus: 'city fashion berlin' von christine anna bierhals aus dem h.f. ulmann-verlag war ein pflichtkauf, als ich es in einer buchhandlung entdeckte, die leider ihre pforten schloss und darum unglaubliche schnäppchen anbot (ich glaube, ich gab an dem tag etwa 20 büchern ein neues zuhause). der reiz an diesem werk ist, dass man große namen wie dior oder chanel vergeblich sucht. stattdessen findet man eine nette übersicht über kleine und große berliner designer.
der eigentliche clou des buches ist allerdings, dass die meisten designer auch noch ihren ganz persönlichen hotspot verraten. das können geschäfte, currywurstbuden oder clubs sein.
'city fashion berlin' ist also ein kleiner reiseführer für fashionistas, den ich jedem berlin-touristen wärmstens empfehlen kann.

abschließend kommen wir zum schwersten klopper, dem ziegelstein in meinem bücherregal.
'fashion — mode von 1900 bis heute' erschien ebenfalls im ullmann-verlag. das buch und mich verbindet eine hassliebe. es ist eine wirklich schön bebilderte chronologie von 100 jahren mode und die detailfülle ist überragend, aber... es ist quadratisch. superdick und quadratisch. es ist also wirklich anstrengend, in diesem buch zu lesen. wer denkt sich sowas überhaupt aus?
man muss also immer schön drücken und knicken, bis man in den vollkommenen genuss dieses werkes kommt. der aufwand lohnt sich allerdings. inhaltlich ist dieses buch wirklich klasse und detailliert. nur 'form folgt funktion', das schien man irgendwie vergessen zu haben.

vielleicht ist ja eines der bücher für euch interessant. falls ja, dann empfehle ich übrigens immer den gang zur örtlichen inhabergeführten buchhandlung. ob ihr dort bestellt oder bei amazon, macht für euch keinen unterschied. aber ihr erhaltet damit tolle orte.

ihr hört von mir. morgen. und übermorgen. und die tage darauf. ich freue mich auf den neuanfang.

5 Jul 2012

mbfwb: tag 1

schon ist der erste tag der fashion week berlin vorbei, ein paar meiner persönlichen highlights gab es bereits zu sehen:

eine wenig überraschende, aber trotzdem sehr schöne kollektion zeigte kaviar gauche. eigentlich liebt man das label für seine fließenden schnitte, die tollen materialmixe und den hang zum minimalismus. das designerdou alexandra fischer-roehler und johanna kühl kontrastiertes die typischen weichen und transparenten stoffe mit wunderbar gearbeiteten lederteilen, die durch das lasercut-verfahren beinahe aussehen wie spitze. charekteristisch für die kollektion ist auch die zitronengelbe seide auf bild drei. hier meine lieblingslooks:

© mercedes-benz fashion
© mercedes-benz fashion
© mercedes-benz fashion
© mercedes-benz fashion

nicht ganz so verspielt wie bei kaviar gauche ging es bei augustin teboul zu. das designerdou präsentierte seine etwas unterkühlte kollektion im salon dahlmann im rahmen einer installation aus riesigen blütenmeeren und alten ledersofas. gebrochen wurden die konsequent in schwarz gehaltenen looks durch elemente aus spitze sowie extravagante plissees und drapierungen. natürlich dabei: der für das label so typische perlenkopfschmuck.

© julia malysch
© julia malysch
© julia malysch
© julia malysch

bunt und folkloristisch wurde es bei lena hoschek. ich finde den kopfschmuck und das makeup der models zwar eher irritierend bis hässlich, aber die outfits sind trotzdem klasse, vorallem die prints:

© getty images
© getty images
© getty images

begeistert bin ich von der herren-kollektion des labels 1913 berlin by yujia zhai-petrow.raffinierte geometrische prints, interessante und trotzdem klassische schnitte, wunderbare blaunuancen. seht selbst:

© gorunway
© gorunway
© gorunway
© gorunway

einen gewinner brachte der gestrige tag ebenfalls hervor. leandro cano gewann mit seiner kollektion den designer for tomorrow-award. damit erhält er exklusive einblicke in die studios von marc jacobs, ein sponsoring von peek & cloppenburg sowie die möglichkeit, auf der nächsten mbfwb im januar seine kollektion vorzustellen. herzlichen glückwunsch!

4 Jul 2012

lieber schauenplan als stundenplan

es ist soweit, seit heute morgen läuft die fashionweek! michalsky war bereits beim fashion-breakfast des it-labels mcm anzutreffen und g-star zeigte... das übliche. inklusive verwaschener jeans natuerlich. wobei auch bei g-star ein ärmelloses sakko zu sehen war. definitiv ein trend. details folgen heute abend.
alle interessierten finden hier den schauenplan zum download.

3 Jul 2012

ein rückblick auf den ausblick

in meine besagte kreativpause fielen diverse modewochen, auf denen wir primär die herrenkollektionen für die warmen tage in 2013 zu sehen bekamen. ich war begeistert von manchen looks aus mailand. die verursacher und einige trends, die sich herauskristallisierten, seht ihr hier in einem kleinen rundumschlag. details folgen dann im nächsten frühjahr:

in die kategorie trend fallen die folgenden outfits. es dreht sich um weiß. wenn es nach dem willen einiger designer geht, dann durchlaufen wir männer im nächsten sommer ein kontrastprogramm zum film matrix und hüllen uns in unschuld. okay, orgasmische zuckungen sind das noch nicht, aber cool:

calvin klein - schöner print, aber ging das nicht in langarm?     bild: gorunway
gucci macht's besser, tolle kragendetails             bild: gorunway
moncler gamme bleu - kniestrümpfe zu kurzer hose sind ein must  bild: gorunway

weiter geht es mit einem wahren eyecatcher: metallic-looks. praktisch sind die auch noch, schließlich geht es um heiße sommertage und da sind reflektierende outfits wirklich optimal. ich frage mich, wann jack wolfskin das als marktlücke entdeckt:

versace - aber das muss ich hier wohl kaum hinschreiben      bild: gorunway

burberry prorsum - in einer anderen farbe nehme ich den sofort  bild: gorunway
bei versace: krawatte als durchaus massentaugliche variante des trends bild: gorunway
bei den schuhen wenig neues: sneaker und sandalen dominieren weiterhin das bild:

neil barrett - das rot ist eine der trendfarben des nächsten sommers  bild: gorunway

römersandalen bei dolce & gabanna, die werden wirklich langweilig  bild: gorunway
aber halt, bevor wir einschlafen, tut sich da doch etwas am schuhhorizont auf. die square toes kommen zurück, aus den neunzigern an unsere füße:

leben auf großem fuß bei jil sander                 bild: gorunway

einer meiner lieblingstrends war ebenfalls in mailand zu sehen: streifen an den innenseiten der hosen. macht übrigens schlanke beine, wenn sie dunkel sind:

prada                                         bild: gorunway

colorblocking wird uns erhalten bleiben. gut so!

salvatore ferragamo                                   bild: gorunway

so, und nun zu meiner lieblingskategorie. taschen. lest das wort jetzt vor und sprecht es aus, als würdet ihr das ja-wort vor dem traualtar hauchen. so fühle ich mich gerade. hier einige schöne taschen, direkt aus mailand:

ermenegildo zegnas tasche sieht etwas aus wie die alma von lv, bloß in schön bild: gorunway
die clutch für männer ist im kommen, hier bei ferragamo       bild: gorunway

schöne satchel-bag bei dolce & gabbana        bild: gorunway

soviel zu mailand, ich widme mich jetzt paris.

die haben mir einen cowboy geschickt.

liebe lieblingsleser, ich hoffe, ihr könnt mir meine auszeit verzeihen. ich versorgte euch im frühjahr mit so vielen trends, dass ich erst einmal auf ideenjagd gehen musste. aber jetzt ist eatthecostume zurück, and i hope you are ready to swallow the style.

gestern erreichte mich post aus italien, was ja nun wirklich nicht häufig vorkommt. also aus italien. der liebe paketbote, den ich demnächst mal auf einen kaffee einladen sollte, schließlich sehen wir uns fast täglich, drückte mir also mal wieder ein päckchen in die hand. darin verbarg sich (trommelwirbel) eineder neuen laserblasts von replay, modell waitom.

was das besondere an der laserblast-kollektion ist? 85% wasserersparnis und kein einsatz von giftigen chemikalien. die ähm... außergewöhnliche, durchaus satirische commercial gibt es hier:

natürlich liebe ich geschenke, jeder liebt geschenke. aber eine jeans für mich? diejenigen unter euch, die mich kennen, wissen, dass ich seit etwa drei jahren nur noch chinos trage. oder mal eine schwarze jeans. in blue-jeans habe ich meine beine, übrigens sind die länger als die von der ollen padberg, schon ewig nicht mehr gehüllt.

doch als ich sie anzog, saß sie nicht nur wie angegossen, sie steht mir auch noch richtig gut. denim, der stoff der arbeiterklasse, und ich sind also wieder freunde. als ich dann auch noch feststellen durfte, dass diese hose perfekt zu meinen neuen marc o'polo-wildleder-boots passt, war ich völlig aus dem häuschen. adé, blazer und chinos, hallo cowboylook.

man verzeihe die schlechte qualität - normalerweise lasse ich fotos machen
ein großes dankeschön geht also an replay. und an euch, denn wenn ihr das hier lest, dann habt ihr mir die stange gehalten. im sprichwörtlichen sinne.

p.s. eigentlich ist das ja kein personal-style blog, aber ausnahmen bestätigen bekanntlicherweise die regel. wer in zukunft mehr über meine lieblingsteile und mein konsumverhalten erfahren will, der suche eatthecostume doch einfach auf instagram. dort gibt es was über mich, hier über fashion. so einfach ist das.

p.p.s. und wer einen erfrischenden personal-style-blog sucht, der kann sich einfach mal bei den fabulösen twinsetters umschauen.

stay tuned.

8 May 2012

schützt die dünnen, 15-jährigen models!

letzte woche gab der condé nast verlag, zu dem unter anderem alle internationalen ausgaben der vogue gehören, folgende pressemitteilung heraus:

1. Wir arbeiten grundsätzlich nicht wissentlich mit Models, die unter 16 Jahre alt sind oder an Essstörungen leiden. Es soll ausschließlich mit Models zusammengearbeitet werden, die, objektiv betrachtet, gesund sind und dazu beitragen, ein gesundes Körperbild zu fördern.
2. Bei Castings, Fashion Shows und Werbekampagnen sollen die Personalausweise der Models überprüft werden, um sicherzustellen, dass keine Minderjährigen beschäftigt werden.
3. Wir werden die Einrichtung von Patenschaften/Mentoren-Programmen fördern, bei denen erfahrene Models jüngeren Models beratend zur Seite stehen. Außerdem werden wir dabei helfen, branchenweit das Bewusstsein durch Aufklärung zu erhöhen, wie es auch Teil der Gesundheitsinitiative des CFDA ist.
4. Wir wollen daran mitwirken und dazu auffordern, dass Backstage bei Fashion-Shows und Foto-Produktionen gesundheitsbewusste Arbeitsbedingungen gegeben sind. Wir werden Model-Agenten dazu anhalten, junge Models nicht unverhältnismäßig lange arbeiten zu lassen.
5. Wir werden Designer bitten, die Folgen unrealistisch kleiner Mustergrößen ihrer Kleidung zu bedenken, welche die Auswahl an Frauen, die ihre Mode tragen können, begrenzt und den Einsatz extrem dünner Models begünstigt.
6. Wir werden nicht nur in den VOGUE Magazinen verstärkt die Botschaft eines gesunden Körperbildes verbreiten, sondern bei jeder sich uns bietenden Gelegenheit, bei der wir unseren Einfluss geltend machen können.
ich hoffe, auch meinen werten lesern fällt auf, wie schwammig formulierungen wie "objektiv gesund" und "unverhältnismäßig lange [arbeitszeiten]" sind. die vogue-redakteure haben hier definitiv in zeiten der immer lauter werdenden kritik am modelbusiness einen geschickten marketing-griff gemacht. dass das alles nur larifari-formulierungen sind und die branche kein wirkliches interesse hat, plötzlich models mit größe 38 über den laufsteg zu schicken, ist uns hoffentlich allen klar.

das medienecho auf diese "revolutionäre" neuigkeit war allerdings enorm. ganz besonders gefallen hat mir diese satirische erklärung des blogs dandydairy:

1. Wir arbeiten grundsätzlich nicht wissentlich mit Models, die älter als 20 Jahre sind oder an Adipositas leiden. Es soll ausschließlich mit Models zusammengearbeitet werden, die, objektiv betrachtet, nicht fett sind und dazu beitragen, ein ästhetisches Körperbild zu fördern.
2. Bei Castings, Fashion Shows und Werbekampagnen sollen die Personalausweise der Models überprüft werden, um zweifelsfrei sicherzustellen, dass keine alten, also über 20-jährigen Models beschäftigt werden. Bei gleichem Aussehen zweier Models wird die jüngere bevorzugt.
3. Wir werden die Einrichtung von Patenschaften/Mentoren-Programmen fördern, bei denen gertenschlanke Models dickeren “Models” beratend zur Seite stehen. Außerdem werden wir dabei helfen, branchenweit das Bewusstsein durch Aufklärung zu erhöhen, wie es auch Teil von Michelle Obamas Gesundheitsinitiative “Let’s Move” ist.
4. Wir wollen daran mitwirken und dazu auffordern, dass Backstage bei Fashion-Shows und Foto-Produktionen gesundheitsbewusste Arbeitsbedingungen gegeben sind. Wir werden Model-Agenten dazu anhalten, jungen Models nicht unverhältnismäßig viel Nahrung zu geben. Kohlenhydrate und Fett sind komplett verboten. Auch für unsere eigenen Redakteure.
5. Wir werden Designer bitten, die Folgen realistisch großer Mustergrößen ihrer Kleidung zu bedenken, welche die Auswahl an Frauen, die ihre Mode tragen können, begrenzt und den Einsatz extrem dicker Models begünstigt. Wir fordern eine Begrenzung nach oben hin (Standard: Size Zero), um gut aussehende, dünne Models nicht zu benachteiligen.
6. Wir werden nicht nur auf Dandy Diary verstärkt die Botschaft eines gesunden Körperbildes verbreiten, sondern bei jeder sich uns bietenden Gelegenheit, bei der wir unseren Einfluss geltend machen können.
die meinung, die hier deutlich wird (wenn auch deutlich übersteigert), ist auch die, die ich vertrete. also kein weiterer kommentar.
bitte, liebe vogue-redakteure, macht es nicht wie diese hausmutti-zeitschrift brigitte und verschont uns mit "kurvigen, echten frauen". danke.

4 May 2012

dior im märchenschloss

gestern drehten die kandidatinnen von gntm ihren ersten fashion-film, den ihr auf der homepage von prosieben finden könnt. der ist ja ganz nett geworden, besonders belustigend finde ich heidis albernes zwinkern am ende.

wie man einen wirklich guten fashion-film produziert, zeigt uns das pariser modehaus christian dior. gedreht wurde der film "secret gardens" in einer der traumhaftesten und symbolträchtigsten locations der welt: schloss versailles. wenn dann auch noch die erfolgreichen models daria strokus, melissa stasiuk und xiao wen in den grandiosen kleidern von dior zu den tönen von depeche modes "enjoy the silence" durch die prunkvollen räume wandeln, dann kann der film eigentlich nur ein augen- und ohrenschmaus werden.

das modehaus dior hat eine ganz besondere verbindung zum schloss versailles. viele kleider der ersten kollektionen wurden nach den königlichen gemächern und gärten benannt und auch in der ehemaligen residenz des französischen sonnenkönnigs fotografiert:

bild: dior
und seien wir mal ehrlich: dior ist wohl genau der verschwenderische luxus, für den auch versailles steht.

"secret gardens" ist wirklich ein großartig gemachtes stück kunst. hier findet ihr die longplay-version. enjoy!

2 May 2012

looks, mit denen man nicht baden geht

liebste lieblingsleser, zwei tage musstet ihr auf neues fashionfood warten. wer mich kennt, weiß, dass ich einem fabulösen und auch noch sonnigen 1. mai-wochenende nicht widerstehen kann. allerdings fördern feuchtfröhliche partys ja bekanntlich die kreativität (siehe marc jacobs) und deswegen werdet ihr euch zukünftig auf umso mehr posts vom stildiktator freuen dürfen.

heute möchte ich euch einen meiner lieblingslooks vostellen. wenn nicht sogar meinen absoluten favourite: den marine-look. der ist ja doch schon seit einigen jahren en vogue, manche bezeichnen ihn als überholt und würden mich als rückständig bezeichnen, wenn sie das hier lesen, aber ich arbeite ja noch nicht für die vogue und kann darum auch schreiben, was ich will. für mich ist er ein evergreen. und ein grandioser kontrast zum momentan vorherrschenden denim-nerd-hipster-style.

das tolle an diesem look ist seine vielseitigkeit. er ist absolut streetwear-tauglich, trifft aber auch bei diversen abendveranstaltungen und im büro immer ins schwarze. im büro würde ich bloß das blau-weiß gestreifte shirt weglassen... das ist kein versuch, euch zu oberkörperfreien bürooutfits zu bewegen.

prädestiniert sind für den maritimen look natürlich blau und weiß. wem das allein zu langweilig wird, der kann auch zu rot, gelb schwarz oder grau greifen. toll wirken schwere, geprägte gold-und silberknöpfe und andere accessoires, die das meer quasi in sich tragen. ich selbst legte mir gestern einen gürtel aus kleinen geflochtenen seilen beziehungsweise tauen zu und wurde heute schon dreimal auf ihn angesprochen. materialien, die perfekt für kleine matrosen und matrosinnen sind, sind leinen und leichte baumwolle.

vorbei ist allerdings der segler-look, erst recht, wenn ihr nicht segelt. also bitte keine kombi aus bootschuh, cremefarbener chinos, gaastra-hemd und porno-sonnenbrille mehr (den ich merkwürdigerweise auch an immer mehr frauen sah). lieber ein teil durch etwas frischeres wie ein interessantes hemd oder bunte shorts ersetzen. und gerne mal, und hier kommt ein ganz heißer sommertrend, zu espandrilles (stoffschuhe mit geflochtenen pflanzenfasern an der sohle) greifen.

wer eher visuell orientiert ist, findet hier seine inspiration:

stella mccartney - tolle prints                     foto: gorunway
nautica                                       foto: nautica
jean paul gaultier                           foto: gorunway
roberto cavalli - die tasche!                      foto: gorunway
derek lam                                foto: gorunway
cavalli again, weil's so schön ist               foto: gorunway